Best Practices für eine moderne Sales & Marketing Organisation

Customer First - Der Kunde im Fokus Teil 3

In der heutigen schnelllebigen Geschäftswelt ist es wichtiger denn je, den Kunden in den Fokus zu stellen und seine Bedürfnisse zu verstehen. Deshalb sollten Sales und Marketing in modernen Unternehmen nicht länger getrennt, sondern eng miteinander verzahnt organisiert werden. Nur so können wir sicherstellen, dass wir unseren Kunden nicht nur verkaufen, sondern ihnen auch den Mehrwert bieten, den sie suchen. Eine enge Zusammenarbeit von Sales und Marketing führt zu einem besseren Verständnis der Kundenbedürfnisse und ermöglicht es uns, maßgeschneiderte Lösungen anzubieten sowie langfristige Beziehungen aufzubauen.

Die Erfolgsformel für eine gelungene Zusammenarbeit von Sales und Marketing liegt in der generellen Verzahnung beider Abteilungen. Gemeinsame Potenziale sollten genutzt und Teams näher zusammengebracht werden. Schließlich haben beide Abteilungen das gleiche Ziel: Umsätze für das Unternehmen generieren. Doch oft agieren Marketing und Vertrieb unabhängig voneinander und verpassen die Chance, Synergieeffekte zu nutzen. In diesem Blogartikel geben wir Ihnen Impulse, wie Sie diesen Ansatz für sich nutzen können, um Ihre Kundenerfolge zu maximieren.

Meist fehlt es an einer gemeinsamen Vision und einem gemeinsamen Verständnis, wie man Kunden ganzheitlich befriedigen und langfristig an ein Unternehmen binden kann. Mögliche Ursachen für eine mangelnde Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen Sales und Marketing sind:

  1. Fehlende Kommunikation und Koordination: Ohne eine effektive Kommunikation und Koordination arbeiten Sales und Marketing unabhängig voneinander und verfolgen möglicherweise unterschiedliche Ziele, was zu Konflikten und ineffizienten Prozessen führen kann.
  2. Unterschiedliche Perspektiven und Ziele: Wenn Sales und Marketing nicht aufeinander abgestimmt sind, kann es schwierig werden, eine einheitliche Kundenstrategie zu verfolgen und die Erwartungen der Kunden zu erfüllen.
  3. Konkurrierende Aktivitäten: Wenn Sales und Marketing nicht eng miteinander zusammenarbeiten, besteht die Gefahr, dass sie sich behindern und sich gegenüber Kunden inkonsistent präsentieren.
  4. Fehlende Integration der Customer Journey: Um eine wirklich kundenorientierte Strategie verfolgen zu können, ist es wichtig, die gesamte Customer Journey zu berücksichtigen. Wenn Sales und Marketing unabhängig voneinander arbeiten, kann es schwierig werden, einen integrierten Ansatz zu verfolgen.
Portfolio Lead, Björn Pohler

„Eine gemeinsame Strategie, harmonisierte Prozesse und Tools sind die Grundlage für eine optimale Zusammenarbeit von Sales & Marketing!“

– Björn Pohler, Principal Consultant, SIRIUS Consulting & Training AG

Um diese Herausforderungen zu meistern, ist es wichtig, dass Sales und Marketing enger zusammenarbeiten und eine gemeinsame Kundenstrategie entwickeln.

Durch eine bessere Abstimmung und Integration ihrer Aktivitäten können sie gemeinsam eine konsistente und wirkungsvolle Customer Journey gestalten. Es kann auch hilfreich sein, Prozesse und Systeme einzuführen, die die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Abteilungen verbessern. Es ist wichtig, dass alle Mitarbeiter verstehen, dass der Kunde und seine Bedürfnisse immer im Fokus stehen sollten und dass die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens entscheidend dafür ist, den Kunden zufriedenzustellen.

Die nachstehenden Maßnahmen können dabei helfen, die Kundenorientierung durch eine optimale Zusammenarbeit der relevanten Fachbereiche zu verbessern:

  1. Entwickeln Sie eine Kundenorientierungsstrategie: Legen Sie fest, wie Sie den Bedarf und die Erwartungen Ihrer Kunden am besten erfüllen wollen. Stellen Sie sicher, dass alle Abteilungen bei der Entwicklung dieser Strategie beteiligt sind und verstehen, wie sie dazu beitragen können, die Strategie umzusetzen.
  2. Fördern Sie die Zusammenarbeit: Einführen von Prozessen und Systemen, die die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Abteilungen verbessern. Dies könnte unter anderem regelmäßige Meetings oder die Einführung von Kollaborationstools beinhalten.
  3. Schaffen Sie klare Ziele und Erwartungen: Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter verstehen, was von ihnen erwartet wird, wenn es um die Kundenorientierung geht, und dass sie die notwendigen Ressourcen haben, um diese Erwartungen zu erfüllen.
  4. Bieten Sie Schulungen und Weiterbildungen an: Helfen Sie Ihren Mitarbeitern dabei, die Fähigkeiten zu entwickeln, die sie benötigen, um Kunden effektiv zu bedienen.
  5. Messen und bewerten Sie die Leistung: Setzen Sie übergreifende Kennzahlen fest, um die Leistung Ihres Unternehmens im Hinblick auf die Kundenorientierung zu messen, und analysieren Sie diese regelmäßig, um Verbesserungen vorzunehmen.

Es ist wichtig, dass alle Mitarbeiter verstehen, dass der Kunde immer im Fokus stehen sollte und die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens entscheidend dafür ist, den Kunden zufriedenzustellen. Es ist jedoch nicht unbedingt notwendig, die Abteilungen zusammenzulegen. Stattdessen kann es hilfreich sein, Prozesse und Systeme einzuführen, die die Zusammenarbeit verbessern und sicherstellen, dass alle Abteilungen auf dem gleichen Stand sind und auf dasselbe Ziel ausgerichtet sind.

Titelbild: © MicroStockHub/iStockphoto